Der kleine Hase Oster


Ein Ostermärchen meiner Tochter Veronika zum Thema Berufung & Dharma

Es war einmal ein kleiner Hase, der nicht wusste, was er machen sollte. Er ging tagaus tagein immer Richtung Süden. Der kleine Hase hieß Oster. Keiner wusste, warum er so hieß.

Eines Tages kam er zu einem großen Berg. Er stieg auf den Berg hinauf. Als er oben ankam, war es schon sehr dunkel. Also beschloss der Hase, sich hier ein Bett zu machen. Als er fertig war, schlief er schnell ein.

Im Traum holte ihn ein Engel in den Himmel. Dort brachte man ihn zu einem großen Hasen. Er sah so aus, als würde er strahlen. Bevor der kleine Hase ein Wort sagen konnte, sprach der große Hase: „Hallo, Oster! Willkommen im Himmel!“

Osterhasen_CBP_verkleinert

(C) Christina Pichler, 2015

Oster sah ihn mit fragenden Augen an: „Woher weißt du meinen Namen?“ – „Ach,“ sagte der Hase, „ich weiß alles. Aber nun zu meinem Grund, dass du da bist. Du bist auserwählt, dass du jedem Geschenke bringen solltest. Also schnappe dir einen Korb und verteile hart gekochte Eier mit bunten Schalen. Das wird dein Job sein.“

Nach diesen Worten lag Oster wieder dort, wo er auch schon vorher gelegen hatte. Aber Oster wollte nicht noch weiter schlafen. Nein, er rannte herum und machte das, was der große Hase gesagt hatte.

Dieser Tag wird auch nach ihm benannt: Ostern! Und so kommt jedes Jahr der Osterhase.


Die weiße Kraft der Cuandera: Klarheit aus der Tiefe
13tägiges eSeminar
Stärke dich im Kreis der Frauen mit altem Wissen und femininer Weisheit.
26. April bis 8. Mai 2017, online & bei dir zu Hause
Detailinformationen


Schreibe einen Kommentar zu Uli Feichtinger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu “Der kleine Hase Oster

  • Simon Sinclair

    … ein sehr schöne kleine Geschichte, unbewusst vorausschauend gesehen, es wird mein Erleben sein, die bildliche Ausschmückung ist die eines träumenden Kindes …

  • Margarethe Tauber

    Sehr berührend diese Oster-Geschichte.
    Ich spür dabei das positive lebensbejahende Kind.
    Es macht ein großes Wohlgefühl in meinem Körper diese hellen strahlenden Gedanken deiner Tochter zu fühlen.
    Herzlichen Dank an deine Tochter fürs teilen.
    Alles Liebe euch allen.

    • Uli Feichtinger Autor des Beitrags

      Liebe Margarethe, danke für deine Zeilen! 🙂 🙂 Ich richte ihr deine Nachricht gerne aus! 🙂 🙂 Inzwischen ist sie einige Jahre älter geworden – heuer habe ich eine neue Geschichte von ihr zu Ostern bekommen – doch die ist viel zu persönlich, um sie zu veröffentlichen. Sie hat auf ihre Art und Weise unsere Mutter-Tochter-Beziehung beschrieben – umwerfend Herz öffnend… Danke, dass du sie so liebevoll siehst! <3 <3 Herzlichst, Uli