Warme Klarheit


Klarheit – eines der größten und meistgenannten Anliegen der Frauen, die ich in verschiedenen Formen (Einzelsetting, Workshops) begleiten darf. In der gemeinsamen Praxis begegnen wir dann oft der Angst, durch die Klarheit hart und kalt zu werden. Diese Sorge, herzlos zu wirken, ist offenbar ein kollektives Hindernis auf dem Weg zu weiblicher Klarheit.

Aus dem Reigen der Cuandera dient uns der Archetyp der Jungfrau als Wegweiser in unsere innere Klarheit: Die Jungfrau verwurzelt sich in ihrem wahren Sein, indem sie sich immer mehr aus den Verstrickungen mit anderen löst. Sie definiert sich über sich selbst. Sie bewohnt ihr wahres Wesen. She stands on her sacred ground. Sie hält ihr Licht hoch, die Augen auf den Horizont gerichtet, wo sich Himmel und Erde begegnen. Immer wieder sehe ich die Freiheitsstatue vor meinem inneren Auge, wenn die Jungfrau präsent ist.

Und dann erscheint die Cuandera mit ihrer Gabe, scheinbare Widersprüche verschmelzen zu lassen. Diese Alchemie geschieht in ihrem Herzen, wo das warme Feuer des Wohlwollens brennt. Doch das Herz allein ist es nicht, wie uns die Cuandera in ihrem Manifest verrät:

Ich verbinde die Liebe des Herzens mit der Klarheit des Kopfes,
indem ich mich tief im Bauch verwurzle.

Darin liegt wohl ihr Geheimnis der warmen Klarheit: Die Cuandera ist in ihrem weiblichen Körper zu Hause, geerdet, verwurzelt – und daher kann sie Gewissheit haben, ohne Recht haben zu müssen.

Wer Recht haben muss oder will, verhärtet automatisch, es fühlt sich innen drinnen kämpferisch an, da wird alles andere niedergetrampelt. Doch wer Gewissheit hat, kann souverän und gelassen bleiben, braucht das eigene Herz nicht im Kampf verschließen, sondern kann auf das Mitgefühl des offenen Herzens zurückgreifen … ohne sich im Mitgefühl zu verstricken, ohne schlechtes Gewissen für die eigene Klarheit zu haben, ohne in die Rechtfertigung zu schlittern.

Solch warme Klarheit ist kraftvolle Medizin für die Welt, in der wir gerade leben, wo Recht haben so sehr auf der Tagesordnung steht, wo Machtkämpfe um Eigeninteressen stattfinden, wo Herzen einfach „abgedreht“ werden, damit man das alles nicht mehr spürt.

Wie heilsam ist da diese warme, unerschütterliche, aus dem Machtkampf aussteigende Klarheit der Cuandera! Geprägt vom Magdalena-Bewusstsein ist ihr nichts Menschliches fremd, erträgt sie scheinbar Unerträgliches ohne zu kollabieren … und bleibt dadurch in Wohlwollen handlungsfähig. Und das ist es, was uns als Menschheit retten wird: wohlwollende Handlungsfähigkeit selbst in schwierigsten Situationen. Und die beginnt … im weiblichen Körper – siehe oben!


Empfehlungen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.